Tierkommunikation
 

Was ist Tierkommunikation?

Holistische Tierkommunikation ist eine Fähigkeit, die uns allen zu eigen ist, wenn wir uns bewusst darauf einlassen. Dahinter steckt kein Hokuspokus, keine überirdische Weltfremdheit oder Spinnerei. Oft wird im Zusammenhang mit Tierkommunikation von Telepathie gesprochen, doch hat es nicht im klassischen Sinn mit Gedankenübertragung zu tun, sondern vielmehr mit ganzheitlicher Wahrnehmung auf sensitiver und/oder medialer Ebene. Im Trubel des Alltags und mit dem Erwachsenwerden haben viele diese ganzheitliche Wahrnehmung vergessen, verdrängt oder verleugnet, weil im Denken mancher nicht sein kann, was man mit Geräten nicht messen kann. Doch Tierkommunikation lässt sich mit Offenheit, Vertrauen und viel Übung wieder erlernen.

In der Tierkommunikation empfangen und senden wir Signale bewusst auf mehreren Ebenen, so wie es auch Tiere tun. Das darf man sich nicht wie ein spontanes Plaudern zwischen Mensch und Mensch vorstellen. Es bedarf zunächst einer Verbindung zum Tier, wofür der Tierkommunikator meditativ sein Bewusstsein erweitert, sich mit dem Tier verbindet und individuell auf verschiedenen Wahrnehmungskanälen Informationen empfängt und sendet. Das können zum Beispiel Bilder sein - bewegt oder unbewegt -, Gerüche, Geschmacksempfindungen, haptische Empfindungen, Schmerzen, Geräusche, aber auch Wörter, Sätze, die "übersetzte" Stimme des Tieres.

Lesen Sie auch die FAQ, wo Sie viele interessante Fragen zum Thema beantwortet bekommen.


Vorgehensweise

  • Termin:  Sie fragen an und wir vereinbaren einen Telefontermin. 
  • Vorinformationen:  Ich benötige Ihren Namen, den Namen des Tieres (evtl. auch Kosenamen), Alter, Geschlecht, Kastration je/nein und wie lange das Tier schon bei Ihnen ist. Darüber hinaus ist es besser, möglichst wenig bzw. nichts über Sie und das Tier zu wissen.
  • Foto:  Sie schicken mir per Mail oder WhatsApp/SMS mindestens ein Foto Ihres Tieres, auf dem es möglichst ganz zu sehen ist mit Blick in die Kamera. 
  • Fragen:  Wenn Sie sich für eine "Tierkommunikation mit Nachbesprechung" entschieden haben, schicken Sie mir vorab Ihre Fragen per Mail/WhatsApp/SMS (Bitte mit TITEL: FRAGEN ZU xy). Ich werde die Fragen erst während der Tierkommunikation lesen, um unbeeinflusst zu bleiben. Bei der "Tierkommunikation am Telefon" besprechen wir die Fragen direkt während dem Gespräch, es findet jedoch vor dem eigentlichen Telefonat bereits eine kurze vertrauensbildende Tierkommunikation ohne Besitzer statt, in dem auch Beweisinfos eingeholt werden.
  • Abschlussbericht:  Bei der Variante "Tierkommunikation am Telefon" maile ich Ihnen abschliessend eine Kurzzusammenfassung der wesentlichen Aussagen. Sie dürfen das Telefonat gerne aufnehmen. Bei der Variante "Tierkommunikation mit Nachbesprechung" erhalten Sie abschliessend ein umfassendes, mehrseitiges Gesprächsprotokoll.


Tierkommunikation kann helfen ...

  • ... bei Verhaltensänderungen bis hin zu Verhaltensauffälligkeiten (Unsauberkeit, Aggression, Unsicherheit, Futterverweigerung,  Trennungsangst u.v.m.)
  • ... beim Verarbeiten von gravierenden Veränderungen (Familienzuwachs durch Baby/Tier/Mitbewohner/Lebenspartner;  Umzug; Umbau; verändertem Tagesrhythmus; Ferienabwesenheit u.v.m.)
  • ..., um ein erlebtes Trauma abzuschwächen oder zu ergründen.
  • ..., um das Tier auf eine bevorstehende Untersuchung, Operation vorzubereiten.
  • .... ein vermisstes Tier wiederzufinden oder Hinweise auf den Verbleib zu bekommen.
  • ... in der Sterbebegleitung bei alten oder schwer erkrankten Tieren.
  • ... bei Unsicherheiten des Halters (nicht nur in Bezug auf das Tier, sondern darüber hinaus in generellen Lebensfragen).
  • ... bei unendlich vielen weiteren tierisch menschlichen oder menschlich tierischen Missverständnissen, Sorgen, Wünschen und Problemen.


Was kann Tierkommunikation NICHT leisten?

  • Es ersetzt in keinem Fall den Tierarztbesuch. Tiere gehören nach Unfällen und bei Erkrankungen in tiermedizinische Hände.
  • Tierkommunikation ersetzt auch nicht Erziehung oder Training. 
  • Das Tier hat einen eigenen Willen, den wir respektieren. Ihm wird nichts aufgezwungen oder gar angedroht. Tierkommunikation lebt von positiver Energie. 
  • Tierkommunikation ist nicht fehlerfrei, denn wie so häufig in Gesprächen gibt es auch hier Übersetzungsfehler, Missinterpretationen oder Missverständnisse. Wir dürfen nicht vergessen, dass Tiere die Welt anders als wir Menschen betrachten, andere Perspektiven und Prioritäten haben. Die Erwartung, dass zu hundert Prozent alle Aussagen nachvollziehbar sind, wäre unrealistisch, auch wenn es manchmal dennoch so ist. 


Tierkommunikation als "Wundermittel"?

Lesen Sie bitte unbedingt hier, um unrealistischen Erwartungen oder Forderungen vorzubeugen, und ein Grundverständnis der tierischen Wahrnehmung und deren menschlicher Übersetzung zu erhalten.

https://www.tierkommunikation-bundesverband.ch/tierkommunikation/für-tierhalter/wie-arbeite-ich-mit-einem-tierkommunikator-zusammen/


Sonderfall: Vermisste Tiere

Bei vermissten Tieren kann Tierkommunikation nebst anderen Massnahmen einen wertvollen Beitrag leisten. Lesen Sie bitte hier, welche Besonderheiten es in Bezug auf vermisste Tiere gibt.